T-231

Genuss-Tour in Beuren

Höhenluft und Thermenwasser

Schöner in der Landschaft kann ein Ort kaum liegen! Zwischen Streuobstwiesen und Rebhängen umrahmt von Bergvorsprüngen der Albtraufkulisse – da ist Beuren. In der weithin bekannten Panorama Therme lassen die Beurener ihre Gäste im vor rund 25.000 Jahren in der Tiefe eingeschlossenen und vom Vulkan warmgehaltenen Wasser baden und kuren.

Bauhistorisch betrachtet nimmt Beuren mit einer großen Anzahl an mittelalterlichen Gebäuden unter den Dörfern Baden-Württembergs eine Sonderstellung ein. Hier hat sich ein kleiner aber feiner historischer Ortskern erhalten, der seinen dörflichen Charakter bewahren konnte. Unbedingt Sehenswertes in den Kirchen von Beuren: Werke aus dem 15. Jahrhundert an und in der Nikolauskirche. Außen befindet sich der Ölberg, ein bedeutendes Werk der Spätgotik mit lebensgroßen Steinfiguren. Das bedeutendste Werk aus vorreformatorischer Zeit ist jedoch der Beurener Palmesel. Es gibt nur noch etwa 150 erhaltene Bildwerke dieses Sujets – europaweit. In der 1960 geweihten Pauluskirche beeindruckt der „Lebensweg“ von Günter Kretzschmar, Holzkünstler aus Balzholz.

Mit dem Albtrauf im Rücken können wir gelassen in Richtung Stuttgart blicken. Am besten geht das vom Halbhöhenweg, dem Philosophenweg der Beurener. An den Höhenlagen reifen charaktervolle und spritzige Weine, rot und weiß. Zusammen mit anderen Weinbau-
gemeinden im „Täle“ werden die „Tälesweine“ gekeltert. Regelmäßig raucht der Kamin im alten Dorfbackhaus und fleißige Hände backen Brot, Dätscher und noch mehr Gutes. Hier trifft Brot auf Wein. Immer ein Genuss, ob im Weinberg unterwegs mit Aussicht oder auch zum gemütlichen Abschluss am Backhaus.

Führung · 2 Stunden

75 € zzgl. Verkostung

Halbtagestour · 4 Stunden

115 € zzgl. Verkostung

Auch als Ganztagesausflug: Wir tauchen mit Ihnen gern weiter in die „gute, alte Zeit“ ein und begleiten Sie am Nachmittag ins Freilichtmuseum Beuren.

T-231

Fotonachweise bei Mouseover und Klick aufs Bild.