Kloster Bebenhausen und Tübingen

Altes Kloster, quirlige Stadt

Mitten im Naturpark Schönbuch liegt malerisch das Kloster Bebenhausen. Es gehört zu den am besten erhaltenen Anlagen Süddeutschlands. Das einst blühende Zisterzienserkloster wurde evangelische Klosterschule und später Jagdsitz der württembergischen Könige. Fortan gingen hier hohe Gäste ein und aus. Deshalb entstand zu Zeiten König Wilhelms II. eine 240 Quadratmeter große Küche mit Silberputzkammer und Speiseaufzug. Einen einzigartigen Einblick in das Leben von anno dazumal bieten auch das Badezimmer der letzten württembergischen Königin oder die Schlafsäle der Mönche. Lassen Sie sich bei einem geführten Rundgang durch Kloster und Schloss von der Geschichte faszinieren.

Zur Gründung der Universität Tübingen im Jahr 1477 schrieb Graf Eberhard im Bart seinen Mut in das Stammbuch: „Attempto – ich wag’s!“ Heute sorgen rund 25.000 Studenten für das fröhliche Flair der Stadt am Neckar. Stocherkähne gleiten entlang der malerischen Neckarfront, doch wir gehen steil bergan durch enge Altstadtgassen. Die gotische Stiftskirche, die wie eine Glucke auf ihrer Stadt sitzt, war einst die Grablege der württembergischen Herzöge. Nicht weit und wir sind in „der guten Stube“ Tübingens, dem Marktplatz. Und welch ein Glück wenn gerade Markttag ist! Beherrscht wird der Platz vom prachtvollen Rathaus aus dem 15. Jahrhundert. Nach dem geführten Stadtspaziergang laden Altstadtcafés und Weinstuben zu einer abschließenden Einkehr ein.

Tagestour · 8 Stunden

185 €  (bei bis zu 30 Personen)

Eintritt Kloster und Schloss Bebenhausen mit Führung 8 € pro Person

T-246

Fotonachweise bei Mouseover und Klick aufs Bild.