Ins Herz des Biosphärengebiets

Wildes Paradies und ein verlassenes Dorf

Eine Rundreise durch das Biosphärengebiet Schwäbische Alb spricht alle Sinne an. Die Tour führt zunächst zum Breitenstein, einem monumentalen Felsriff am Albtrauf mit weitem Blick ins Albvorland. Eduard Mörike beschrieb diese Gegend einst als „wildes Paradies und ein Meer von Landschaft“. Auf seine Spuren treffen wir im nahen Ochsenwang. In diesem typischen Albdorf wartet nebst Hüle und einem Künstlerbrunnen die kleine Dorfkirche auf Ihren Besuch, in der Mörike einst predigte. Viele Gedichte und Briefe über die Schönheit der Landschaft hat er während seiner Ochsenwanger Zeit verfasst.

Weiter geht die Fahrt durch eine sanft hügelige Alblandschaft nach Gruorn, einem verlassenen Dorf. Seine Bewohner wurden im Jahr 1939 wegen der Erweiterung des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen umgesiedelt. Nur die Stephanus-Kirche und das Schulhaus erinnern noch an ihre ehemalige Heimat. Eine Führung in der Kirche und im kleinen Museum gibt Einblicke in die besondere Geschichte. In der einzigartigen Atmosphäre des alten Schulhauses erwartet Sie Kaffee mit altschwäbischen Kuchenspezialitäten – oder eine herzhafte Mahlzeit, wie zum Beispiel „Grombiraschnitz ond Spätzla“.

Das Alte Lager ist eine denkmalgeschützte Kaserne auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz. Dort befindet sich das neue Biosphärenzentrum mit seiner abwechslungsreichen und lebendigen Ausstellung zur Schwäbischen Alb. Drehen, kurbeln, anfassen, zuhören und staunen – multimediale Begegnungen mit der Alb auf Schritt und Tritt. Die Menschen der Alb übernehmen das Erklären einfach selbst – auf humorvolle wie höchst informative Weise und dank neuester Technik.

Tagestour · 8 Stunden

185 €  (bei bis zu 30 Personen)

Eintritt Infozentrum: 3 € pro Person
Für die Erhaltung der Stephanus-Kirche in Gruorn bitten wir um eine Spende.

Es gelten besondere Zufahrtsregeln zum Dorf Gruorn.

T-201

Fotonachweise bei Mouseover und Klick aufs Bild.