T-224

Rund um Metzingen

Altes Handwerk, moderne Destille

Auf rund 26.000 Hektar wachsen 1,5 Millionen Obstbäume im „Streuobstparadies“, das sich über fünf Landkreise erstreckt. Es war mit ausschlaggebend für die Auszeichnung der Schwäbischen Alb als UNESCO Biosphärengebiet. Diese jahrhundertealte Landschaft ist ein besonderer Kulturschatz und bietet zu jeder Jahreszeit schöne und genussvolle Ausflugserlebnisse.

Ein Spaziergang auf den Floriansberg, den Hausberg von Metzingen, belohnt mit einem Blick auf die Stadt und die schöne Voralblandschaft. Im beschaulich gelegenen Ortsteil Glems wurde die Alte Kelter zu einem Obstbaumuseum umgebaut. Hier werden auf aktive und lebendige Weise der Obstbau und das handwerkliche Verfahren des Mostens auf moderne Weise „hautnah erlebbar“.

Die Landschaft um Dettingen an der Erms ist von jahrzehntelang praktiziertem Obstbau geprägt. Familie Strasser hat hier eine Schaubrennerei mit urigem Gastraum im ehemaligen „Heubarn“ mit Blick auf die Ermstäler Streuobstwiesen errichtet. In der Brennscheuer Straßer prägen neben klassischen Erzeugnissen auch Raritäten wie der Kirschlikör „Ermstäler Kirschflamme” das Sortiment im Hofladen. Besichtigung und Verkostung, aber auch Einkehr zu Kaffee und Kuchen oder Vesper möglich.

Halbtagestour · 4 Stunden

115 €  (bei bis zu 30 Personen)

Tagestour · 8 Stunden

185 €  (bei bis zu 30 Personen)

Eintritt Obstbaumuseum: 2,50 € inkl. ein Getränk

Brennscheuer Straßer: diverse Angebote

T-224

Fotonachweise bei Mouseover und Klick aufs Bild.